Bœuf Stroganoff

Das fertige Mahl

 

 

 

 

 

 

 

Was assoziiert man nicht alles mit diesem Gericht? Tundra, Taiga, sibirische Steppe. Selbst Thomas Lieven, die Hauptfigur in Johannes Mario Simmels Roman „Es muß nicht immer Kaviar sein“ kochte dieses Mahl.

Die Zutaten:

1 Zwiebel

300g Champignons

1 Gewürzgurke

2 Tomaten

50g Butter

1 Eßl.  Mehl

1/8l Fleischbrühe

500g Rinderfilet

Salz und schwarzer Pfeffer

1 Teel. scharfer Senf

2 Teel. Zitronensaft

1 Becher saure Sahne

DSC_0003

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Zwiebel, die Gurke und die Tomaten würfeln, die Champignons in Scheiben schneiden. In einer Pfanne 2 Eßl. Butter erhitzen und die Zwiebeln darin goldgelb anbraten. Das Mehl anstäuben und die heiße Fleischbrühe langsam einrühren.. Bei milder Hitze ca. 10 min kochen lassen.

Das Rinderfilet haben wir nicht, wie sonst unter Mongolen üblich, unterm Sattel weichgeritten, sondern so, wie es vom Metzger kommt in 1 cm schmale Streifen geschnitten. 2 Eßl. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Fleischstreifen darin von allen Seiten 2-3 min anbraten; es soll von innen noch rosa bleiben. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen, salzen, pfeffern und warm stellen.

DSC_0004

 

 

 

 

 

 

 

 

Die restliche Butter in der Pfanne zerlassen und die Champignons ca. 3 min. anbraten. Dann die Tomaten zugeben und auch 3 min anbraten.

DSC_0006

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Zwiebelsoße und die Gurkenwürfel zu dem Tomaten-Pilz-Gemisch geben, mit dem Senf und dem Zitronensaft würzen. Die saure Sahne unterrühren und das Fleisch reingeben. Wichtig: Es darf nicht mehr kochen, nur heiß werden lassen. Das paßt dazu: Kroketten.

Das fertige Mahl

Alle Fotos: © Martin Bischoff

One comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *