An den Herd: Hirseauflauf mit Spinat und Tomaten

DSC_0033

Ich erinnere mich gerne zurück an das berühmte Lied (Zupfgeigenhansel) mit dem Hirsebrei, in dem es heisst: „Ach Lieschen koch mir Hirsebrei, mit Bratkartoffeln, Spiegelei …“ Aber nicht diese Zeile war es, die wir damals auf dem Schulhof lauthals gröhlten, sondern eher die Stelle mit „es war des Pfaffen Arschgesicht!“. Doch Arschgesichter, Spiegelei und Bratkartoffeln spielen in diesem Rezept keine Rolle, umso mehr der Hirsebrei, den wir als vegetarisches Gericht mit Spinat, Tomaten und Mozarella servieren.

Hirse ist jedem ja eher als Vogelfutter bekannt, nahezu jeder Wellensittich in Deutschland hat schon an einer Rispe dieses Getreides geknabbert. Das Hirse aber als mineralstoffreichstes Getreide, das zudem noch glutenfrei ist und somit prima als Nahrungsmittel für Humanoide auch in mitteleuropäischen Küchen passt, geht aber an vielen vorbei. Dabei bedeutet Hirse nicht umsonst „Sättigung“.

Um die Metamorphose vom Vogelfutter zum köstlichen Auflauf zu forcieren, benötigen wir:

Zutaten:

300 Gramm Hirse                                                                                                                                           1 Zwiebel                                                                                                                                               Tomaten (wir brauchten zwei grosse)                                                                                                            2 Bälle Mozarella                                                                                                                                       500 Gramm Spinat – tiefgefroren                                                                                                                     1 Strauss Petersilie                                                                                                                                       1 Liter Gemüsebrühe                                                                                                                          Knoblauch                                                                                                                                                 Salz Pfeffer, Muskatnus, Fondor                                                                                                             Musik von “Zupfgeigenhansel” zur Untermalung

DSC_0014

Fotos ©Martin Bischoff

Die etwa 300 Gramm dieses rundlichen, gründlich sauber gespülten Kornes kochen wir in einem Topf mit etwa 1 Liter kalter Gemüsebrühe etwa 5 Minuten auf, danach lassen wir sie ca eine halbe Stunde ziehen. Nach Ablauf der Zeit ist der Topf dann auf wundersame Weise voll geworden.

DSC_0018

Die Zwiebel wird angebraten, der Spinat gebrutschelt, bis er zusammengefallen ist. Wir mussten leider auf tiefgekühlte Vitamine zurückgreifen, aber das funzt auch. Den Spinat mit Muskatnus, Salz, Pfeffer, Fondor und Knoblauch würzen. In eine Auflaufform füllen wir von dem Hirsebrei so viel, dass es am Ende nicht überquillt und mischen ihn mit dem Spinat. Noch mal pfeffern, muskatieren und knoblauchen.

DSC_0022

Tomaten und Mozarella alternierend obenauf verteilen und mit dem Parmesan bestreuen. Schon fertig!!

DSC_0023DSC_0024DSC_0026DSC_0028DSC_0030

Naja, nicht ganz, überbacken werden muss es noch, sonst wäre es ja kein Auflauf. Also für ne halbe Stunde in die auf 200°C vorgeheizte Röhre. Dann ist er wirklich servierbereit.

DSC_0031

Jezt ist sicherlich noch etwas vom Hirsebrei übrig geblieben, diesen gibt es dann des Abends mit den oben schon zitierten Bratkartoffeln und dem Spiegelei – aber wieder ohne Arschgesicht!

Guten Appetit!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *