Angelesen, -geklickt, -geschaut oder wie auch immer: Daniel Lieske – Wormworld Saga

Bildschirmfoto 2014-12-05 um 09.25.04

Vor einigen Jahren schon entdeckte ich beim Surfen im Internet zufällig eine Story, die sich in einer mir bis dato noch nicht begegneten Form darstellte: eine digitale Bildergeschichte, durch die sich der Leser nicht, wie allgemein üblich, durch horizontales Blättern einzelner Seiten durcharbeiten muss, sondern die durch vertikales Scrollen eine zusammen hängende Einheit darstellt, und bei der jedes Kapitel eine geschlossene Einheit darstellt, die Wormworld Saga.

Aber zunächst zur Story der Story: Jonas hat grosse Ferien, die er mit seinem Vater bei der Oma auf einem Bauernhof verbringt. Sein Vater ist einer der eher strengen Sorte, und somit sollte Jonas seine schulfreie Zeit eigentlich mit Lernen verbringen, auf dass seine Leistungen gen Himmel streben werden. Jonas selber sieht das natürlich anders, denn schliesslich sind Ferien eben Freien!

Bildschirmfoto 2014-12-05 um 09.26.41

Auf dem Dachboden des Bauernhofes, seinem geheimen Hauptquartier, entdeckt er einen Durchgang zu einer anderen, phantastischen Welt, in die er gerne eine Entdeckungsreise unternimmt. Pech nur, dass für die Katze Wiggins sein vorsichtshalber gelegter Ariadnefaden einem Spielzeug verblüffend ähnlich sieht und sie diesen dummerweise in zwei Teile trennt. Somit ist Jonas zunächst der Rückweg versperrt.

Bildschirmfoto 2014-12-05 um 09.27.43

Bei der Erkundung dieser neuen Umgebung trifft er auf Raya, eine Kristallsucherin, die ihn mit ihrem Wolpertinger Loki begleitet und beschützt. Mit ihrer Hilfe erreichen sie den Ort Ankal Aasha, wo ihn der geistige Führer dieser Stadt, Janaka, mit einer eigentlichen Mission vertraut macht: Die Rettung der Welt vor dem Feuergott Unurtha. Fatal, dass Jonas ein ziemlich pyrophober Junge ist …

Bildschirmfoto 2014-12-05 um 09.30.02

Wormworld Saga ist eine Geschichte der besonderen Art. Ist es ein Jugendroman, ein Comic, eine Bildergeschichte, ein Fantasymärchen? All dieses, und auch alles zusammen. Allein schon die interessante Form der Navigation durch das Buch kann schon faszinieren, dazu kommt eine stilsichere Gestaltung der einzelnen Zeichnungen, die bezaubernde Details beinhaltet, so dass der interessierte Leser bei jeder Illustration gerne eine Zeitlang verweilt. Als Zielpublikum hat sich der Autor Daniel Lieske die jüngeren Generationen ausgesucht, wiewohl auch meine, gesetztere Altersklasse durchaus Spass an diesem modernen Märchen haben kann.

Sechs Kapitel von dieser Bildergeschichte sind bis jetzt schon veröffentlicht, es werden sicherlich noch einige folgen. Zwei Bücher mit den ersten fünf Kapiteln gibt es als Printausgabe käuflich zu erwerben, so dass sich Wormworld Saga auch zum abendlichen Vorlesen eignet. Die digitale Ausgabe von Wormworld Saga wiederum könnte es schaffen, Eltern und deren Sprösslinge vor dem Computer zu vereinen und zu gemeinsamen Lesen zu animieren.

Daniel Lieske lebt und arbeitet in Warendorf

In einer der nächsten Ausgaben von “WAF geht ab” wird ein Interview mit dem Autoren veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *